Verkehrstafeln aus aller Welt

Admin
Kommentare deaktiviert für Verkehrstafeln aus aller Welt

Verkehrstafeln aus aller Welt

Grundsätzlich findet man Verkehrstafeln doch häufig doof. Sie schränken unsere Geschwindigkeit ein und halten uns vom Parkieren ab, wo das gerade besonders ungünstig scheint. Doch alle Achtung: da gibt es Ausnahmen! Nicht umsonst gibt es nämlich gar Fans von Verkehrstafeln, die Besonderheiten aus aller Welt sammeln. Und davon gibt es eine ganze Menge. Nebst einer hohen Zahl lustiger Tafeln, die zu unerwünschten Interpretationen führen oder Ortsnamen in anderen Sprachen, die in Englisch oder Deutsch eine einschlägige Bedeutung haben – wie zum Beispiel das österreichische Dorf Fucking – gibt es auch Verkehrstafeln, von denen so mancher Tourist ein Foto als Souvenir möchte. In diesem Artikel stellen wir einige davon vor.

Wenn wir Schweizer eine Verkehrstafel mit einem Elefanten oder Känguru sehen, dann ist das für uns eine Attraktion. Was für Einheimische schlichtweg normal ist, das ist für uns ein Objekt, das wir auf einem Foto verewigen müssen. Sollten Sie das selbst auch tun wollen, dann ist hier unsere Auswahl der speziellsten Verkehrstafeln der Welt:

1. Pumbaa in Namibia

Wenn Sie in den 80er Jahren oder früher geboren sind, dann kennen Sie mit Bestimmtheit den König der Löwen. Einer der lustigsten Charaktere im Film war Pumbaa – ein Warzenschwein. Und diese gibt es in Namibia in echt. Und wo Sie Warzenschweine finden, da könnten diese allenfalls auch die Strasse überqueren und überfahren werden. Ganz klar also, dass ein Warnschild her musste. Die Touristen freuts – das Schweinchen sieht auf dem Schild nämlich fast so frech aus, wie im Disneyfilm.

2. Kängurus, Emus und Dromedare in Australien

Was für uns nach Zoo klingt ist für die Australier Alltag: Kängurus, Emus und Dromedare gibt es hier zu Hauf. Kängurus und Emus sind dabei die wahren Australier, während die Dromedare im 19. Jahrhundert von Europäern eingeführt, als Arbeitstiere verwendet und dann freigelassen wurden. Mittlerweile ist die Population dieser Tiere auf um die 300,000 angewachsen. Gemeinhin wird oftmals mit Zäunen versucht, die Tiere am Überqueren der Strasse zu hindern. Wie auf diesem Schild sichtbar wird ist das aber nicht immer der Fall! Für Touristen sind diese Verkehrstafeln definitiv gute Souvenirs, die Australischer nicht sein könnten.

3. Kühe und Schafe in Neuseeland

Nebst Schottland, Irland und neuerdings die Färöer Inseln – hier ist der Beweis – ist auch Neuseeland als Land der Schafe bekannt. Was auch immer der Hersteller dieser Verkehrstafeln tatsächlich aussagen wollte stimmt vermutlich nicht damit überein, wie viele das Bild des Schafes interpretieren würden. Wir können annehmen, dass das Berühren von Schafen verboten ist und zudem auf die Präsenz von Kühen hingewiesen wird. Die Kombination an und für sich ist mit Garantie einzigartig!

4. Eine Menge Kamele in der Arabischen und Nordafrikanischen Wüste

Wir wissen leider nicht genau, wo das ist. Aber die arabische Halbinsel und Nordafrika ist definitiv das Land der Kamele. Diese kommen dort allerdings nicht mehr in der freien Wildbahn vor. Trotzdem passiert es immer mal wieder, dass domestizierte Kamele die Strasse überqueren und Autofahrer davor gewarnt werden müssen. Schliesslich ist das Strasse überqueren bei einem Tier dieser Grösse nicht nur für das Tier gefährlich, sondern auch für den Menschen. Und scheint es wie eine Ironie an sich, dass die einzigen wildlebenden Dromedare auf einem Kontinenten zu finden sind, wo sie ursprünglich nicht einmal heimisch waren? Europäer führten sie nämlich in Australien dort ein, nutzten sie als Arbeitstiere und liessen sie dann frei.

5. Bisons in den USA

Ja, diese scheinbar friedlich vor sich hin grasenden Tiere sind nicht wirklich friedlich. Bisons haben zum Beispiel im Yellowstone National Park in den USA immer wieder Wanderer angegriffen. Zudem überqueren sie auch immer mal wieder gerne die Strasse, so dass auch hin und wieder einmal Unfälle passieren. Es kommt also nicht von ungefähr, dass dort und zum Beispiel in Alaska Verkehrstafeln vor den Tieren warnen.

6. Elefanten in Afrika

Elefanten kommen in Afrika vielerorts vor. So sind Sie in Namibia aber auch in Kenya oder Südafrika zu Hause. Ursprünglich reichte ihr Gebiet sogar von der Mittelmeerküste bis zum Kap der Guten Hoffnung. Mittlerweile hat sich ihre Zahl aber auf Grund von klimatischen Änderungen und der Wilderei massiv verringert. Die grössten Bestände kommen so in den zahlreichen afrikanischen Nationalparks vor. Trotzdem wird natürlich für den Strassenverkehr mit Schildern vor den Tieren gewarnt – schliesslich kann eine Kollision nicht nur das Tier verletzen, sondern auch fatal für den Autofahrer sein!

7. Llamas in Argentinien und Südamerika

In Südamerika, insbesondere in den Anden, sind Llamas bekanntlich wichtige Nutztiere, die nicht nur für ihre Wolle domestiziert wurden, sondern auch als Transporttiere eine wichtige Rolle spielen. Im Gegensatz zu manchen anderen Nutztieren existieren verschiedene Llamaarten – insbesondere das Guanaco und das Vicuña – auch noch in der freien Wildbahn. Llamas sind zudem sehr soziale Tiere, die sich in Herden umher bewegen. Es ist also völlig selbstverständlich, dass auf südamerikanischen Strassen gemeinhin mit Verkehrstafeln vor Stellen gewarnt wird, wo Llamas gemeinhin die Strasse überqueren. Ganz klar: das ist das Souvenir schlechthin für diesen Teil der Welt, denn Llamas gibt es schliesslich nirgendwo sonst in freier Wildbahn!

8. Bären in Norwegen

Bären gibt es nicht nur in Nordamerika in der Form von Grizzlys, sondern auch an Orten wie den Spitzbergen, Norwegen, in der Form von Eisbären. Diese können wie alle Bären aggressiv werden, wenn sie hungrig sind oder sich angegriffen fühlen. Zudem kann es natürlich auch zu Unfällen mit Autos kommen. Besonders gefallen uns dabei allerdings die Farbkontraste zwischen dem Verkehrsschild und der Umgebung. Ein Berg könnte schliesslich überall auf der Welt abgeknipst worden sein. Aber dieses Verkehrsschild gibt es wirklich nur hier!

9. Kasuare und Bodenschwellen in Australien

In Australien hat ein Künstler dieses Verkehrsschild, das vor dem Vorhandensein von Kasuaren sowie einer Bodenschwelle warnt, kurzum umgestaltet und damit dargestellt, was mit dem armen Kasuar geschieht, wenn der Autofahrer nicht aufpasst. Schwarzer Humor am Strassenrand kommt sicherlich immer gut an. Wir zumindest finden ihn toll!

10. Panther in Florida, USA

Florida war kürzlich eher wegen seiner Krokodile in den Nachrichten. Doch dieser US-Bundesstaat hat auch wild lebende Panther. Der Beweis dafür sind die zahlreichen Verkehrstafeln, die vor den Tieren warnen und die Autofahrer dazu anhalten sollten, vorsichtiger zu fahren. Wir hoffen natürlich, dass das klappt!

Haben auch Sie Fernweh und möchten neue Ecken der Welt für sich entdecken? Dann buchen Sie noch heute einen Parkplatz bei Park Easy und sparen sich das Kopfzerbrechen einer Rückkehr zu einer hohen Rechnung oder über den Transport zum Flughafen. Unser Shuttle bringt Sie in wenigen Minuten und unkompliziert dort hin. Kontaktieren Sie uns einfach per Email oder Telefon oder buchen direkt online einen Parkplatz. Wir freuen uns auf Sie!

?>